Schriftgröße kleiner normal größer

Bevölkerungsschutz

Feuerwehr, Retter in einem SanitätszeltWann immer die Gesundheit vieler Menschen bedroht oder ihre Versorgung gefährdet ist, spricht man von einer Katastrophe. Das können z.B. Industrie- und Verkehrsunfälle, Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Stürme, oder lang anhaltende Stromausfälle sein. Der Katastrophenschutz ist Aufgabe der Länder, die sich hierzu der verschiedenen Hilfsorganisationen bedienen. Diese sorgen mit ihren freiwilligen Helfern für ein funktionsfähiges Katastrophenschutz-System.

Im Katastrophenfall werden die freiwilligen Helferinnen und Helfer des ASB auf vielfältige Weise aktiv. Müssen Menschen evakuiert werden, schlagen die ASB-Betreuungseinheiten Zelte auf, verwandeln Turnhallen in Notunterkünfte, errichten Feldküchen und geben Mahlzeiten aus. Für die medizinische Versorgung sind die ASB-Sanitäter zuständig. Sie bauen Behandlungsplätze auf und leisten medizinische Erstversorgung. 

Ist der reguläre Rettungsdienst bei einer Katastrophe überlastet, sind die Schnell-Einsatz-Gruppen des ASB mit ihren Rettungs- und Krankentransportfahrzeugen gefragt.

Um im Notfall so gut wie möglich helfen zu können, nehmen alle ASB´ler regelmäßig an Übungen und Fortbildungen teil.

Beim ASB in Mönchengladbach ist eine der 241 in NRW stationierten Einsatz-Einheiten beheimatet. Die 33-Mann und -Frau starke Einheit ist fachdienstlich gemischt: Es gibt eine Sanitätsgruppe, eine Betreuungsgruppe, einen Führungstrupp sowie ein Trupp Technik & Sicherheit.

ASB Regionalverband Niederrhein e.V. | Steinsstr. 30 d | 41238 Mönchengladbach
Telefon: 02166. 128 07 - 0 | Fax: 02166. 128 07 - 19  | E-Mail: info (at) asb-niederrhein.de 

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign