Schriftgröße kleiner normal größer

Sanitätsdienst

ASB SanitäterAufgabe des Sanitätsgruppe ist die Erstversorgung von Verletzten / Erkrankten nach einem Schadensereignis, die Aufrechterhaltung lebenswichtiger Funktionen und der Transport der Betroffenen in geeignete Krankenhäuser.

Dazu verfügt die Einsatzeinheit des ASB über einen Gerätewagen Sanitätsdienst (GWSan 25) des Landes NRW. Dieses rund EUR 90.000,- teure und 160 PS starke allradgetriebene Fahrzeug verfügt z.B. über 10 Notfallrucksäcke, Defibrillator, Überwachungsgeräte für Herzschlag & Sauerstoffsättigung im Blut, Verbandmittel und Materialien zur Ruhigstellung von Brüchen (Schienen, Spine-Boards, Vakummatratze). Die technische Ausstattung umfasst u.a. ein aufblasbares Zelt, ein Notstromgerät, Beleuchtungmöglichkeiten für das Zelt und zur Ausleuchtung der Einsatzstelle.

GWSanEin Einsatzgebiet des GWSan mit der Sanitätsgruppe und weiteren Anteilen der Einsatzeinheit ist der Behandlungsplatz der Stadt Mönchengladbach. Bei sehr großen überörtlichen Schadensereignissen kann der Behandlungsplatz zur Versorgung von 100 Verletzten durch betroffene Kommunen bei der Stadt Mönchengladbach angefordert werden. Beteiligt sind an diesem Behandlungsplatz alle landesweit anerkannten Hilfsorganisationen und Einheiten der (Freiwilligen) Feuerwehr. Weiterhin ist die Sanitätsgruppe im ersten Alarm der Sondereinsatzgruppe Rettungsdienst vorgesehen.

4-Trage KTWWeiterhin gehören zur Sanitätsgruppe ein Krankenwagen zum Transport von vier liegenden Patienten (KTW4) und ein Rettungswagen.

Der KTW4 ist ein Fahrzeug des Bundes aus dem Bereich Zivilschutz. Er wurde in der Ausstattung u.a. um einen EKG/Defibrillator, einem Gerät zur Messung des Sauerstoffgehaltes im Blutes, einem Rettungskorsett (KED-System) sowie durch diverses Verbrauchsmaterial ergänzt.

RTWDer Rettungswagen entspricht der Europäischen Norm und ist mit allem ausgestattet, um lebensbedrohlich erkrankten oder verletzten Menschen zu helfen. Dazu gehört u.a.: ein Beatmungsgerät, ein Herzschrittmacher, ein EKG und Defibrillator, ein Gerät zur Messung der Sauerstoffsättigung des Blutes und zur Messung des CO²-Gehaltes der Ausatemluft, Spritzenpumpen, Notfallmedikamente, ein Wirbelsäulenbrett (Spineboard), ein Rettungskorsett (KED-System) sowie eine Vakuummatratze etc. Dieses Fahrzeug wird ausschließlich vom Ehrenamt besetzt und auch z.B. bei Sanitätsbetreuungen von Veranstaltungen eingesetzt.

Die Fahrzeuge des Sanitätsdienstes und deren Bestückung 

Gerätewagen Sanitätsdienst (GWSan)

GW San - mit Allrad GeländefähigDie Gerätewagen Sanität wurden 2006 kurz vor der FIFA Fußballweltmeisterschaft an die Hilfsorganisationen in NRW ausgeliefert. In jeder Kommune erhielten zwei Einsatzeinheiten je einen GWSan. Ansonsten sind in den Einsatzeinheiten des Katastrophenschutzes sog. Arzttruppkraftwagen des Bundes stationiert. Deren Ausstattung ist jedoch im Vergleich zu der des GWSan nur minimal. Das Fahrzeug ist mit einer Gruppenkabine und einem Kofferaufbau ausgestattet. Seine Allradfähigkeit ist allerdings auf Böschungen und ähnliches begrenzt. Trotz der 160 PS beträgt die Höchstgeschwindigkeit 100km/h, denn das rund 5t schwere Fahrzeug hat aus Sicherheitsgründen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Ansicht von der linken SeiteAuf dieser Seite sind 4 große Notfallrucksäcke, das aufblasbare 40qm Zelt mit Heizung und Zubehör, drei Tragelagerungsböcke, 5 Spineboards mit Zubehör, 2 Schaufeltragen, Dokumentationsunterlagen (u.a. 50 Patientenanhängetaschen), Halskrausen, 3 Stative für Beleuchtungen, Decken u.a. verlastet. Ergänzt wurde das Material u.a. durch einem Kindernotfallkoffer und einem Infektionsschutz-Set für jedes Mitglied der GWSan-Besatzung.

HeckansichtIm Heck des GWSan befinden sich Stühle, ein Tisch, ein Feuerlöscher, eine Leiter und Kraftstoffkanister für Diesel und Benzin.

Rechte Seite des GWSanAuf der rechten Seite sind das Stromaggregat (5 KVA), Kabeltrommeln, 1000W-Scheinwerfer, 10 Tragen, 6 Notfallrucksäcke, 10 Infusionshalter, ein Hygienemodul, 10 Tragetücher u.v.m. untergebracht.

Krankentransportwagen 4-Trage(KTW4)

KTW-4-TrageDer beim ASB-Mönchengladbach stationierte Zivilschutz-4-Trage Krankenwagen wurde 2002 durch das Bundesinnenministerium an den ASB ausgeliefert. Zuerst stand er bei einer zwischenzeitlich aufgelösten Einheit in Solingen und wurde dann nach Mönchengladbach umgesetzt. Die Ausstattung des Bundes umfasst zwar u.a. einen Notfallkoffer für Erwachsene und einen für Kinder, allerdings ist jegliches Verbrauchsmaterial nicht inbegriffen. Dies und weitere Gerätschaften hat der ASB ergänzt, um das Fahrzeug überhaupt einsetzen zu können.

Innenansicht mit Trage, KED-System, VakuummatratzeErgänzt wurde u.a. auch eine Krankentrage, die es erlaubt, das Kopfteil aufzustellen. Der Norm entsprechen die ebenfalls verlasteten 4 einfachen Krankentragen. Weiterhin ist auf dem Bild diverses Material zur Ruhigstellung von Verletzten zu erkennen: Vakuummatratze, KED-System (Rettungskorsett) und Halskrausen. Im "täglichen Leben" wird der 4-Trage KTW bei Veranstaltungen zur Sanitätsbetreuung eingesetzt. Weiterhin dient er als Transportmittel bei größeren Schadensereignissen.

Innenansicht KTW 4

Auf diesem Bild sind neben den beiden schon erwähnten Notfallkoffern auch der automatische externe Defibrillator (AED) "FRED professional" und das Beatmungsgerät "Medumat easy" zu erkennen. Notfallmedikamente, außer Infusionslösungen und med. Sauerstoff, werden nicht mitgeführt. Durch die Ergänzungen in der Austattung könnten vier Patienten gleichzeitig Sauerstoff erhalten. Die weitere Ausstattung umfasst u.a. ein Blutzuckermeßgerät, ein Set für Amputationen usw.

Krankentragen für 4 PatientenHier sieht man sehr eindrucksvoll, wie vier Patienten in diesem Fahrzeug transportiert werden können. Dies würde allerdings nur bei Großschadenslagen oder größeren Evakuierungen in Frage kommen. Im Vergleich zum Vorgänger-Modell dieses 4-Trage-KTW haben die Patienten hier schon ein wesentlich höheres Platzangebot!

Rettungstransportwagen (RTW)

Rettungswagen mit reflektierenden EmblemenDer RTW des ASB wurde als gebrauchtes Fahrzeug unter anderem für die Einsatzeinheit des Katastrophenschutzes erworben und ersetzt ein wesentlich älteres Fahrzeug. Bei der Beschaffung wurde darauf Wert gelegt, dass das Fahrzeug ein zulässiges Gesamtgewicht von unter 3,5t hat, damit es keine Probleme mit dem neuen Führerscheinrecht gibt. Denn demnach können neue Auto-Führerscheinbesitzer nur noch Fahrzeuge bis zu 3,5t fahren. Je nach Einsatzart wird der RTW auch als Krankentransportwagen (KTW) besetzt. Die Beklebung im ASB-Style wurde vollreflektierend angebracht, um die passive Sicherheit zu erhöhen. HeckansichtAuch die Innenausstattung kann sich sehen lassen: Eine Stollenwerk-Fahrtrage für Patienten bis zu 250kg bildet das Herzstück der Inneneinrichtung. Die Patientenauflage ermöglicht auch den Transport von Kleinkindern durch ein integriertes Rückhaltesystem. Selbstverständlich lässt sich der Tragetisch in alle notwendigen Positionen (Schocklage, Herzbett) bringen und auch luftfedern. Zur Immobilisierung (Ruhigstellung) von Schwerverletzten steht neben der üblichen Vakuummatratze mit Halskrausen auch ein KED-System (Rettungskorsett) und alternativ das Spineboard (Wirbelsäulenbrett) zur Verfügung.

SeitenfachÜber das Außenfach sind Schaufeltrage, Stifnecks (Halskrausen), Vakuummatratze und das Kopffixierungsset für das Spineboard erreichbar. Alle Behandlungs- und Überwachungsinstrumente befinden sich auf der Beifahrerseite, so dass der begleitende Rettungssanitäter bzw. -assistent von seinem Sitz auf der Fahrerseite alle Parameter im Blick hat.

Zur Überwachung bzw. zur Behandlung stehen u.a. zur Verfügung: Lifepak 12 - EKG/Monitor/Defibrillator mit den Optionen, das Gerät als AED (Automatisch Externer Defibrillator) einzusetzen. Weiterhin bietet das Gerät die Überwachung der Sauerstoffsättigung des Blutes (SpO²) und des Kohlensäuregehaltes der Ausatemluft (etCO²), des Blutdrucks (NIBP). Beatmung, EKG, Tragestuhl, Spineboard, Spritzenpumpe & Chir. BesteckEs kann ein qualitatives EKG (12-Kanal) schreiben und interpretieren. Weiterhin ist ein Herzschrittmacher (transcutaner externer Pacer mit Demand/Non-Demand Funktion) inplementiert. Bei der reinen Überwachung von Patienten kann das Gerät bei lebensbedrohlichen Arrythmien (VT, Asy & VF) und der Überschreitung von Alarmgrenzen alarmieren. Medumat Transport - Beatmungsgerät mit druck- und volumenkontrollierten Beatmungsformen (Bi-Level, CPAP/ASB, IPPV, SIMV, u.a.) und der Möglichkeit der Maskenbeatmung (NIV). Dieses Gerät ist derzeit das Neuste auf dem Markt befindliche Notfallbeatmungsgerät. Perfusor compact - Spritzenpumpe zur kontinuierlichen Verabreichung von hochwirksamen Medikamenten. Accuvac - tragbare Absaugpumpe um Sekrete abzusaugen. Sie wird durch eine stationäre Absaugpumpe im Fahrzeug ergänzt. Ein Notfallkoffer "Chirurgisches Besteck" mit Thoraxdrainage, Koniotomieset (Set für einen Luftröhrenschnitt) und Magensonden befindet sich ebenfalls im Fahrzeug.

Medikamente, Schränke mit VerbrauchsmaterialAn der Stirnseite des Patientenraumes befindet sich u.a. eine Sprechmöglichkeit per Funk zur Rettungsleitstelle, ein Ohrthermometer (Fa. Braun), das abschließbare Medikamentenfach und ein Apothekerschrank mit dem üblichen Verbrauchs- und Verbandmaterial sowie einem ASB-Stofftier für Kinder. Die Notfallmedikamente orientieren sich in etwa am Standard des Rettungsdienstes der Stadt Mönchengladbach - die Beschaffung erfolgt über eine Apotheke, mit der ein Versorgungsvertrag geschlossen wurde. Infusionslösungen können in einer beheizten Schublade vorgewärmt werden; andere Medikamente werden in einem Kühlfach gekühlt vorgehalten. In der auf dem Bild geöffneten Schublade befindet sich das Material zur Intubation (zum legen eines Beatmungsschlauches). U.a. befinden sich auf dem Fahrzeug auch alternative Atemwegszugänge (Larynxtuben und Quick-Trach im chir. Besteck). Weiterhin werden auch pflegerische Materialen mitgeführt, da das Fahrzeug u.a. auch im Auslandsrückholdienst eingesetzt wird: Katheter-Set, Windelhosen, Schnabelbecher, usw. Auf diesem Bild ist im oberen Bereich die Klimaanlage für den Patienenraum erkennbar - im unteren Anteil die Heizung / Standheizung die via Thermostat Gradgenau eingestellt werden kann.

Notfallkoffer - für den Einsatz außerhalb des FahrzeugesWeiterhin befinden sich direkt am Einstieg ein Kinder- und ein Erwachsenen-Notfallkoffer mit allen notwendigen Materialen zur Erstversorgung (Beatmung, Diagnostik, Verbandmaterialien, Infusionen und Medikamente). Entsprechend der derzeit gültigen Guidelines zur Wiederbelebung wurden die Notfallkoffer mit introssären Zugängen (spezielle Nadeln, die eine Infusion über den Knochen ermöglichen) ausgestattet.

Führungsdienst

Betreuungsdienst

Technik & Sicherheit

ASB Regionalverband Niederrhein e.V. | Steinsstr. 30 d | 41238 Mönchengladbach
Telefon: 02166. 128 07 - 0 | Fax: 02166. 128 07 - 19  | E-Mail: info (at) asb-niederrhein.de 

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign